Interviews

"MONIKA GRUSZCZYŃSKA - der Star der Operette"

Monatszeitschrift Co Jest Grane – März 2004

Eine junge, schöne Frau mit einer schönen Stimme. So könnte man in kurzen Worten Monika beschreiben – es ist jedoch ungenügend. Die Polen sagen, dass die Schönheit mit der Intelligenz nicht einhergeht. Monika ist der Widerspruch dieser Ansicht. Sie ist intelligent, ehrgeizig, hat unzählige Ideen und weiß, wie die Zuneigung anderer Menschen zu gewinnen. Ihr persönlicher Charme, die positive Energie, die sie ausstrahlt, und emotionelle Einstellung zum Leben zieht wie ein Magnet an. Sie ist bescheiden, gut ausgebildet und lacht gerne. Zu bescheiden für eine Künstlerin, die meines Erachtens an der Schwelle zu einer großen Karriere steht. Eine Wrocławerin, die hier die Musikgrundschule und Musikoberschule in der Klasse Flügel abgeschlossen hat.
2000 hat sie das Vokal-Schauspielerisch Studium an der Musikhochschule in Wrocław abgeschlossen. Sie singt mit jugendlich-dramatischem Sopran.

Grażyna Migniewicz: Monika, ich habe gehört, dass Sie sich für jedes Konzert ein neues Kleid schneidern lassen.

- Monika Gruszczyńska: Ich bemühe mich, nie zweimal in derselben Garderobe in demselben Ort aufzutreten. Meiner Meinung nach ist eine Künstlerin nur dann spannend, wenn sie jedes Mal anders ist. Die Kleidung ist ein wesentlicher Teil des Auftritts, sie verleiht einen Rang und unterstreicht die Vorteile der Künstlerin. Ebenso wichtig sind der Haarschnitt und das Make-up.

Wie es geschieht, haben Sie ihren eigenen Gestalter?

- Ich denke meine Kleider gerne selbst aus. Wenn ich schon weiß, in welchem Saal und was genau ich singen wird, dann wähle ich passende – meiner Meinung nach – Kleider aus. Nicht nur der Schnitt des Kleides ist hier von Bedeutung, eine Grundsache ist auch die Farbe oder der Stoff. Damit helfen mir meine Schneiderinnen. Diese sind zwei Frauen, Mutter und Tochter, die gewöhnlich Brautkleider schneiden. Das Make-up lege ich selbst auf, das mache ich sehr gerne. Es kommt, dass ich auch meine Bekannten schminke; in der letzten Zeit habe ich meine Nachbarinnen zu einer Hochzeit geschminkt.

Ich habe gehört, dass Sie schon in dem Kindergarten gesungen haben!

- Einmal in dem Reisebus musste ich reichlich ausgefressen haben, weil ich von der Lehrerin aus der Musikkindergarten bemerkt wurde. Sie hat meine Eltern zum Casting eingeladen und nach dem Casting wurde ich in die Liste begabter Kindergartenkinder eingetragen. Dann die Musikgrundschule und -oberschule an der Łowiecka-Straße.

Dann hatten Sie bestimmt kein Problem mit der Berufswahl!

- Ich war glücklich, ich mochte das, was ich getan habe, es ist jedoch von Zeit zu Zeit passiert, dass ich etwas ganz anderes tun wollte. Zum Beispiel wollte ich einst unbedingt zu einem Modell werden. Ich habe also zu verschiedenen Castings angetreten und einmal wurde mir gesagt, dass ich 20 Kilo innerhalb von zwei Wochen abnehmen muss, um eine Rolle zu bekommen. Dann bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Gesundheit und Lebensfreude wichtiger für mich sind – wichtiger als dass ich ein mageres Modell bin. Später wollte ich zu einer Kosmetikerin werden. Das war schon ein größeres Problem, weil ich dann wirklich die Schule wechseln mochte. Mein Vati, der bis heute mein bester Manager ist, wurde fast verrückt. Keine Argumente, dass ich so viele Jahre der Ausbildung verliere, konnten mich überzeugen; und ich erinnere mich, dass mein Vater dann gesagt hat: „Doch hattest du zu einer Künstlerin und nicht Friseurin zu werden“. Wie es oft mit den Eltern ist, war er recht. Das Singen wurde zu meiner Lebensleidenschaft und die Fähigkeit, meine Kleidung oder Make-up auszuwählen, hilft mir nur in der Schöpfung meiner künstlerischen Persönlichkeit.

Als Sie das Studium an der Musik-Hochschule in Wrocław aufgenommen haben, wollten Sie zu einer Opernsängerin werden. Wie ist es geschehen, dass Sie jetzt der Star der Operettenwelt sind?

-Das stimmt, das Repertoire, das man an dem Studium an der Vokal-Schauspielerischen Fakultät durchführen muss, umfasst hauptsächlich Opernlieder und -arien. So habe ich alles gelernt, das mit dem Opernsingen verbunden ist. Italienisch, zum Beispiel, gehört zu den Pflichtfächern an der Musik-Hochschule. Um diese Sprache gut zu beherrschen, bin ich für Jahre nach Italien für Sommerferien gefahren. Heutzutage denken die Italiener, dass ich eine Italienerin, die die polnische Sprache kennt, bin, zumal ich den italienischen Äußere-Typ habe. Die Kenntnis der italienischen Sprache hat mir sehr viel bei der Arbeit an den Texten der Opernarien geholfen – ich habe keinen Übersetzer gebraucht. Aber seitdem ich mich in der Operette verliebt habe, singe ich vorwiegend im Polnischen und Deutschen.

Wann hat dieser in Ihrem Leben sehr wichtige Umbruch erfolgt?

Als ich noch Studentin war, wurde ich in dem Wrocławer Musiktheater – Wrocławer Operette beschäftigt. Dann habe ich bemerkt, dass ich mich in diesem Repertoire gut fühle, es entspricht besser meiner Natur. Die Operette erfordert auch sehr gute Darbietungstechnik, dazu aber gibt es dabei auch Tanz, den ich liebe, und ziemlich viel Schauspiel. Ich habe mich dann entschieden, dass ich während meines Diplomspektakels das Operettenrepertoire singen werde. Das Diplomspektakel ist gelungen und ich singe immer noch Operettenarien und höre es nie auf.

Haben Sie ihre Meisterinnen, von denen Sie sich inspirieren lassen?

Maria Callas – ich bin mit ihrem Gesang begeistert, es ist wenig wahrscheinlich, dass irgendeine von Sängerinnen ihren Erfolg wiederholt.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg in dem Kunst- und Privatleben!
Grażyna Migniewicz mit der ganzen Redaktion

"UND ICH MAG LIEBER OPERETTE"

Zeitung Gazeta Wrocławska – 5. Juni 2003

Monika Gruszczyńska: eine junge, begabte Sängerin aus Wrocław

Morgen wird Sie in dem Musiktheater – Wrocławer Operette in der „Csárdásfürstin“ singen. Hegen Sie Hoffnung auf neue Rollen?

- Im Juni werden die Vorbereitungen zum „Land des Lächelns“ mit Volldampf gestartet. Es gibt ein Casting, zu dem auch SängerInnen von außerhalb unseres Theaters eingeladen sind, aber ich hoffe, dass ich eine Rolle in der Besetzung bekomme. Das möchte ich sehr. Jetzt ist es für mich am wichtigsten, viel zu singen, und deswegen ist jede Chance von Bedeutung.

Üben Sie viel?

- Wenn ich ein freies Wochenende habe und es kein Konzert gibt oder montags, wenn die Schauspieler frei haben, dann übe ich. [...]

Sie geben oft Konzerte. Ist das nicht anstrengend für Sie?

- In Polen gibt es nicht viele Sängerinnen, die während eines Recitals vierzehn Arien darbieten, wie ich. Immer wieder höre ich, dass ich meine Stimme nicht strapazieren sollte. Aber alles hängt von der Technik ab. Wenn man weiß, was man tut, schadet eine Stunde Singen weniger als Eis oder kohlensäurehaltige Getränke, und ich lerne die ganze Zeit.

Denken Sie nicht von einer Karriere im Ausland?

- Ich bin das Einzelkind, die geliebte Tochter meines Vaters. Ich verdanke meinen Eltern viel, mein Vater veranstaltet meine Konzerte. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Förderung von Wrocław und dem Musiktheater – Wrocławer Operette. Neulich habe ich in Królikarnia in Warschau gesungen. Bis dahin ist das für mich eines der wichtiger Konzerte, wo ich eine Gelegenheit hatte, vor einem außergewöhnlichen Publikum aufzutreten. Nach dem Konzert wurde mir die Zusammenarbeit durch das Warschauer Kammerorchester angeboten, mit dem ich die Arbeit im Studio in einer Woche beginne. Es wird oft gesagt, dass ich nach Westen fahren sollte. Dass ich dort in Operncastings mein Glück versuchen könnte. Aber ich mag lieber die Operette. Die Musik ist etwa leichter und ich tanze auf der Bühne gerne.

Interview von: SEMP

BEURTEILUNGEN

Rafał Dutkiewicz

Bürgermeister der Stadt Wrocław

Frau Monika Gruszczyńska ist eine Künstlerin, die aktiv konzertiert. Ihr Repertoire umfasst Lieder und Arien aus Opern und Operetten, patriotische Lieder, Kirchenlieder sowie Unterhaltungsmusik. Ihre Auftritte zeichnen sich durch ein sorgfältig ausgewähltes Repertoire und tiefgründige Interpretation der Werke aus. Die Sängerin verfügt über eine schöne Sopranstimme. Ihre Recitals und Konzerte verleihen Glanz wichtigen Jubiläumsfeiern und Feiertagen. Die Künstlerin gewinnt das Publikum mit der Wärme ihrer Stimme sowie hervorragender Beherrschung über deren reichen Farbe. Die Auftritte von Frau Monika Gruszczyńska sind interessant sowohl in Bezug auf die vokal-musikalische als auch bühnenbezogene Eigenschaften.

Professor Eugeniusz Rusińskiz

Prorektor der Technischen Hochschule in Wrocław

Frau Monika Gruszczyńska ist die Absolventin der Musikhochschule in Wrocław. Gleich nach dem Erhalt des Diploms wurde sie als Solistin in dem Musiktheater – Wrocławer Operette beschäftigt. Sie perfektionierte ihre Fähigkeiten an zahlreichen Vokalkursen. Der Umfang von Forschungen und Leistungen dieser Sängerin ist so breit und beeindruckend, dass alle von denen nicht genannt werden können. Ihr Ansehen und profundes Wissen dienen Vielen als Beispiel und der Akademiekreis ist sehr stolz darauf. Frau Monika Gruszczyńska ist das Beispiel einer Person, die unglaubliche Aussichten in der künstlerischen Arbeit an einer polnischen Hochschule erkennt und deswegen können viele Wissenschaftler wertvolle Erfahrung erlangen, als sie unter der Aufsicht so angesehener Expertin arbeiten.

Eugeniusz Sąsiadek

Ordentlicher Professor der Musikkunst im Bereich der Vokalistik

Frau Monika Gruszczyńska schloss das Studium an der Musikhochschule von K. Lipiński in Wrocław in der von mir geleiteten Klasse Sologesang ab. Unmittelbar nach dem Erhalt des Diploms wurde sie als Solistin in dem Musiktheater – Wrocławer Operette beschäftigt. Ihre Auftritte auf der Bühne dieses Theaters sind interessant sowohl in Bezug auf die vokal- musikalische als auch bühnenbezogene Eigenschaften. Frau Monika Gruszczyńska hat eine schöne Sopranstimme mit vielfältigen Möglichkeiten – vor allem lyrischen, aber auch dramatischen – und damit interpretiert sie sehr spannend und überzeugend verschiedenes Vokalrepertoire – von Lyrik bis zum Opern-, Operetten- und Musical-Literatur aus unterschiedlichen Perioden und Stilen. Und dank ihrer schauspielerischen Fähigkeiten und ausgezeichneter Bühnenbegabung sind auch ihre Theaterrollen sehr interessant. Ich bin sicher, dass die Liebhaber der Vokalkunst mit voller Zufriedenheit die Auftritte von Monika Gruszczyńska auf der Bühne annehmen werden.

Błażej Sroczyński

Artdirector und Konzertmeister des Orchesters „Orkiestra Salonów Warszawy“

Eine schöne, starke und edle Stimme.
Unbeschreiblich musikalisch!!!
Sehr musikalisch plastisch!!! – diese sind Meinungen meiner Musiker aus dem Ensemble.
Sehr rational in Handlung und dabei außerordentlich schöpferisch und wie auf der Bühne geboren!
Hochachtung und herzliche Glückwünsche!!!

Militärgeistliche ks. płk Sławomir Żarski

Dechant des Kommandos Bodentruppen

Frau Monika Gruszczyńska, Sängerin, Solistin des Musiktheaters – Wrocławer Operette, trat mehrmals in der Kleineren Elisabetbasilika in Wrocław auf. Mit ihrer schönen, lyrischen Stimme verleiht sie in einer inspirierten Art Glanz den Kirchenfeiern, die in dem Tempel stattfinden. Mehrmals war sie die Hauptsolistin der Konzerte, u. a. des Weihnachtskonzertes „Die schönsten Weihnachtslieder der Welt“ zum 25. Jahrestag des Pontifikates von Johannes Paul II. und zum 10. Jahrestag unserer Militär-Zivil- Pfarrei. Durch ihre individuelle und interessante Interpretation bringen immer ihre Auftritte als Solistin mit dem Repräsentativen Militärorchester des Schlesischen Militärbezirks einen neuen Ausdruck der mehr und weniger bekannten Musikstücken aus dem Repertoire der Militärorchester. Als die Gemeinschaft der Militär-Zivil- Pfarrei – wenn wir bewundern die Musikkunst und professionelle Vorbereitung der Solistin – nehmen wir immer mit großer Freude und Ansehen jedes Konzert an, das für uns, die Hörer, ein spezifisches Gebet ist, das allen Kirchengottesdiensten Herrlichkeit verleiht. Ich wünsche Frau Monika Gruszczyńska weitere Vokal-Erfolge zur Ehre Gottes und zu Nutzen der Liebhaber der Musikkunst.

Zeitung Gazeta Wrocławska 13.-15. Februar 2004

Graf Wojciech hr. Dzieduszycki

[...] ziehen wir in die Aula Leopoldina um, wo den 1. Februar ein sehr gelungenes Konzert „Die bezaubernde Welt der Operette“ stattfand. An dem Konzert nahm mit der Schönheit und Sopran bezaubernde Monika Gruszczyńska teil. [...]

Das Repertoire umfasste die Schlager aus einer durch das Wrocławer Publikum so beliebten Reihe der Operettenarien, -duette, -ouvertüren. [...]

Monika Gruszczyńska singt bezaubernd, sieht reizend aus, sie ist sehr schön, trägt hervorragend geschnittene Kleider, interpretiert die Arien schauspielerisch. Kurz gesagt: eine Operettendiva, die wir schon lange in Wrocław nicht gesehen haben! [...]

Gerne vertiefen wir uns in die bezaubernde Welt der Operette in solchen Konzerten. Es möge mehr davon sein.